Links im Zusammenhang der MHG-Studie

Zum Vorwort von Pfarrer Faltyn im Pfarrbrief

Kind (c) pixabay.com
Kind
Datum:
Mo 26. Nov 2018
Von:
Christoph Urban

Im gerade veröffentlichten Pfarrbrief ging Pfarrer Faltyn im Vorwort auf die MHG-Studie (Forschungsprojekt: Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz) der deutschen Bischofskonferenz ein. Hierzu wurden Links auf dieser Homepage angekündigt.

Diese und das Vorwort von Pfarrer Faltyn finden Sie im Folgenden:

Liebe Mitglieder, Freunde und Gäste unserer Pfarrgemeinde St. Gregor von Burtscheid,

jedes Jahr im immer wiederkehrenden Zyklus des Kirchenkalenders tauchen im Herbst die Feste Allerheiligen und Allerseelen auf: Erinnerung an unsere Endlichkeit und Begrenztheit und gleichzeitig Hinweis auf unsere Hoffnung auf neues Leben bei Gott. Jedes Jahr beginnt im Anschluss daran die adventliche Fastenzeit, die uns wiederum vorbereitet auf die Geburt unseres Herrn. Gott wird Mensch: Ein Geheimnis und doch auch zugleich die Botschaft, dass Gott mit dieser Welt und mit dieser unvollkommenen Menschheit noch nicht fertig ist. Und auch, dass wir, die Menschen, aller Mühen wert sind. Man könnte es auch so sagen: Gott glaubt an uns!

Die Rechtfertigung dieses Vertrauensvorschusses hat zumindest in unserer katholischen Kirche zuletzt wieder einmal einen Dämpfer bekommen, als die Deutsche Bischofskonferenz die sogenannte MHG-Studie veröffentlichte, in welcher der Missbrauch von Schutzbefohlenen durch Kleriker erfasst und zum Teil analysiert wurde. Bischof Helmut Dieser hat dazu einen bemerkenswerten und aufrichtigen Brief an die Gemeinden geschickt. Seine Betroffenheit wirkt echt, und damit können sich viele Gläubige – so denke ich – identifizieren. Ein Satz aus seiner Erklärung verdient besondere Beachtung: „Es ist für mich eine sehr bittere Erkenntnis aus der Studie, dass Strukturen und Mentalitäten in unserer Kirche sexuellen Missbrauch nicht nur nicht verhindern, sondern sogar begünstigen.“

Das heißt, Kirche ist in besonderem Maße gefährdet, durch ihre Strukturen Intransparenz und Machtmissbrauch zu fördern. Ich könnte es auch so auf unsere derzeitige Situation wenden: Auch wenn die Medien aktuell nicht gerade zimperlich mit uns umgehen und den Finger schmerzhaft in die Wunden legen - eigentlich müssen wir ihnen dankbar sein, weil sie der Wahrheit ans Licht verhelfen und den Opfern eine Beachtung schenken, die ihnen kirchlicherseits aus möglichen Eigenschutzmechanismen heraus bisher versagt geblieben ist.

Letztlich helfen sie uns damit auch, Dinge richtig zu benennen und Veränderungen vorzubereiten. Und Veränderungen brauchen wir in unserer Kirche immer wieder.

Es tut mir leid, wenn diesmal das Pfarrbriefvorwort so schwer und wenig freudig ausfällt; aber jeder der seine Kirche aufrichtig liebt, wird das verstehen. Und vielleicht müssen wir alle lernen, dass es dann erst recht angeraten ist, ihr in kritischer Loyalität zu begegnen, eben weil sie uns als Gemeinschaft nicht gleichgültig ist. Ich glaube also weiterhin, dass sie der Kritik wert ist, weil vielleicht auch Gott im guten Sinne noch nicht fertig ist mit uns.

 

Ihnen allen eine gute Adventszeit und besinnliche Tage

Ihr Pastor Thomas Faltyn

 

DIE LINKS:

Link zum Schreiben von Papst Franziskus an das Volk Gottes

http://w2.vatican.va/content/francesco/de/letters/2018/documents/papa-francesco_20180820_lettera-popolo-didio.html

Link zur MHG-Studie

https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/dossiers_2018/MHG-Studie-gesamt.pdf

Link zur Erklärung von Bischof Dr. Helmut Dieser zur Situation im Bistum Aachen nach der Veröffentlichung der MHG-Studie

https://www.bistum-aachen.de/export/sites/Bistum-Aachen/portal-bistum-aachen/.galleries/downloads/Erklaerung-von-Bischof-Helmut-Dieser.pdf