Exerzitien im Alltag

Jedes Jahr in der Fastenzeit bietet Gemeindereferentin Silvia Dederichs Exerzitien im Alltag an:

Gemeinsam durch die Fastenzeit -
Exerzitien im Alltag 2019

Ich lade Sie herzlich ein, mit mir gemeinsam die Fastenzeit bewusst zu erleben und zwar in Form eines geistlichen Übungsweges, als Exerzitien im Alltag.

Thema: „ … an - gerufen“    

Angerufen werden – das bringt mich völlig aus dem Konzept, wenn der Anrufer eine Frage oder Bitte an mich richtet, mit der ich nie im Leben gerechnet hätte und auf die ich so schnell gar keine Antwort weiß.

In der Bibel gibt es viele Situationen, die mit einem „Anruf“ zu tun haben, besser gesagt mit dem Ruf Gottes an Menschen, die dadurch auch immer aus dem Konzept gebracht werden. Es sind die Propheten, die irgendwann in ihrem Leben erfahren, dass Gott sie braucht, so wie sie sind, aber für eine Aufgabe, die ihnen zunächst meist völlig unerfüllbar erscheint. Dieser Ruf Gottes ist allerdings nicht auf die Menschen der Bibel damals beschränkt, er ergeht auch heute an Menschen. Das gilt nicht nur für jene, die im Großen augenscheinlich die Welt verändern, sondern für jeden Einzelnen von uns, denn Gott hat mit jedem Menschen etwas Wichtiges vor.

Gott hat mit mir etwas vor! Er braucht gerade meine Talente und Fähigkeiten!
 

Die fünf Wochen der Exerzitien sind ein Angebot, etwas in meinem Leben freizulegen, was in der sonstigen Alltagszeit oft verschüttet ist: meine Sehnsucht nach Sinn, nach Leben, nach „mehr“. Solche „Zwischenstopps“ im Alltag empfehlen sich jedoch auch während der anderen Zeiten des Kirchenjahres. Ein alter Begriff dafür ist „Exerzitien“.

 

Ignatius von Loyola gilt als einer der ganz großen Exerzitienmeister. Nach seinem Verständnis sind Exerzitien ...

… ein Erfahrungsweg: es geht um Erfahrung und nicht um Belehrung. Exerzitien wollen helfen, der eigenen Alltagserfahrung zu trauen und im existentiellen Experiment Gott aus meinem Leben und mein Leben von Gott her zu verstehen.

… ein Übungsweg: auf dem ich lerne, die Gegenwart Gottes im Alltag wahrzunehmen, eine persönliche und nachhaltige spirituelle Praxis zu entwickeln und mein alltägliches Leben im Geiste Gottes zu gestalten.

… ein Wandlungsweg: es geht auf diesem Weg nicht darum, mich mit schönen Texten und Ideen bereichern zu lassen. Exerzitien sind immer meiner Selbstverwirklichung, d.h. einer reifen Mensch-Werdung in der Begegnung mit Gott, zugeordnet.

  

Zu den Exerzitien im Alltag treffen wir uns an fünf Abenden mit Austausch in der Gruppe, thematischen Impulsen, stiller Zeit und der Anleitung für die nächsten Schritte. Ein weiteres Treffen, das Reflexionsgespräch, findet nach Ostern statt.

Die Abendtreffen finden jeweils donnerstags von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr an folgenden Terminen statt:

  1. Treffen:  14. März 2019
  2. Treffen:  21. März 2019
  3. Treffen:  28. März 2019
  4. Treffen:  04. April 2019
  5. Treffen:  11. April 2019

 
Alle Treffen finden im Kloster der Schwestern vom armen Kinde Jesus, Michaelsbergstraße 40, 52066 Aachen, statt.

Das Reflexionsgespräch findet am 02. Mai 2019, um 20.00 Uhr, in der alten Sakristei, An St. Johann 2, statt.

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt und der Kostenbeitrag beläuft sich auf 20,00 €. Die Anmeldefrist endet am 07. März 2019.

Anmeldeformulare erhalten Sie im Pfarrbüro oder auf der Homepage als pdf-Download (s.u.). Telefonische und E-Mail Anmeldungen sind auch möglich.

Downloads:

Kontakt und Leitung

Silvia Dederichs (c) pfarreigen

Silvia Dederichs

Gemeindereferentin

Michaelsbergstr. 8
52066 Aachen