Herz Jesu

Kirche Herz Jesu (c) st-gregor-von-burtscheid.de

Die katholische Herz-Jesu-Kirche (umgangssprachlich: Frankenberger Dom oder
Öcher Sacre Coeur) wurde 1908 bis 1910 als neoromanische Werksteinbasilika nach Entwurf des Architekten Josef Kleesattel im Frankenberger Viertel im Aachener Stadtteil Burtscheid errichtet. Das Mosaik über dem Altar ist nach dem im Aachener Dom das zweitgrößte im Bistum Aachen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Herz-Jesu-Kirche_(Aachen)

Zu Geschichte

1872

Gründung der Aktiengesellschaft Frankenberg.
Ziel der Gesellschaft war die Besiedlung des Frankenberger Terrains.

23.04.1889

Oberfarrer Hubert Bauers gründet den Kirchbauverein.

01.04.1897

Burtscheid wird nach Aachen eingemeindet.
Prof. Buchkremer entwirft gotische Kirche.

1906







Kaplan Lenne hält den Bau einer Kirche für aussichtslos.
Der Dominikanerorden bekommt keine kirchliche Genehmigung.
Versetzung von Kaplan Wilh. Dierdorf nach St. Michael-B.
mit dem Auftrag sich der Sache mit allem Fleiß zu widmen.
Professor Joseph Kleesattel aus Düsseldorf erstellte einen
Plan einer romanischen Basilika (in 3 Bauabschnitten.1.u.2.
Bauabschnitt als Teilkirche mit 400 qm Laienraum für
120 000 Mark. Er hatte Erfahrungen in über 40 Kirchenbauten
darunter viele Teilkirchen).

10.06.1908

Erster Spatenstich d. Obpf. Baurs am linken hinteren Kuppelpfeiler.

21.06.1908

Bei einer Festfeier wird der erste Baustein gelegt (Apsis Südwand).

11.11.1908

Grundsteinlegung durch Kardinal Fischer aus Köln.

25.06.1909

Der Schlussstein der Kuppel wird eingesetzt.

05.06.1910

Konsekration durch den Erzbischof von Köln Kardinal Fischer
auf den Namen Herz-Jesu-Kirche.

09.06.1912

Erhebung zur Pfarre und Einführung des ersten Pfarrers Wilhelm
Dierdorf (Pfarrer bis 1927).

1914

Chormosaik von Bernhard Gauer (Düsseldorf).

 

1921 - 1925

Kreuzweg-Bilderzyklus von Bernh. Gauer in der Kriegerged.
Kapelle.

19.11.1939

Einweihung der neuen Stahlhut-Orgel.

1943 - 1944

Schwere Beschädigungen im 2. Weltkrieg.

ab 1945

Instandsetzungs- und Wiederaufbauarbeiten der einsturzge-
fährdeten Kirche

1977

Sanierung der Westwand un Anbau eines Windfanges/Tageskapelle.

1987

Neuer Volksaltar und Marmorboden im Chorbereich (H. Halfmann).

08.04.1997

Pfarrer Peter Wiesner verläßt die Herz Jesu Gemeinde.
ein Pastoral-Team übernimmt die seelsorgerischen Aufgaben
der vakanten Pfarre.

23.08.1998



Oberpfarrer Heribert August, bisher Pfarrer an St. Michael-Burtscheid
und St. Aposteln üernimmt zusätzlich die Pfarre Herz Jesu als Gemeinde-
verband mit St. Michael und St. Aposteln.
Weitere seelsorgerische Dienste versehen Kaplan Gregor Huben und
als Supsidar Pfarrer i.R. Weber.

 

1999

Die Pfarre Herz Jesu gründet mit Wirkung vom 01.01.2000 zusammen
mit St. Michael-B und St. Aposteln einen katholischen Gemeindever-
band (KGV) mit dem Ziel, Verwaltung und kirchliche Dienste zu zentralisieren.

1.1.2010

Fusion der vier Burtscheider Pfarren St. Michael mit St. Aposteln, Herz Jesu, St. Gregorius und St. Johann-Baptist zur Pfarre St. Gregro von Burtscheid

Kirche Herz Jesu

Viktoriaallee 55
52066 Aachen
Kirche Herz Jesu (c) st-gregor-von-burtscheid.de
Chorraum der Kirche Herz Jesu (c) pfarreieigen / Foto: Andreas Hoffmann
MAHL:ZEIT (c) C. Urban
(c) pfarreigen