Bibel (c) pixabay.com

Liturgische Texte zu ausgewählten Sonntagen

Lektorentexte für den 29./30.06.2019 - 13. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr C

 

Einleitung

„Ihr Völker alle, klatscht in die Hände,

jauchzt Gott zu mit lautem Jubel.“                                                                     

 

--- P A U S E ---

 

Es hört sich so an, als hätten wir diesen liturgischen Eröffnungsvers extra für das Pfarrfestwochenende von St. Gregor von Burtscheid ausgesucht.

Lassen Sie sich überraschen

- von den Texten und Bildern der Liturgie des 13. Sonntags im Jahreskreis!

Es ist die Rede von Aufbruch und radikalem Neuanfang,

von alten Gesetzen und neuer Freiheit …

Ist da nicht die Rede von uns und unserer Welt,

von unserer Gemeinde und unserer Kirche?

Paulus stellt erfrischend realistisch fest,

dass wir einander „beißen und verschlingen“. Wie wahr!

So ringen wir miteinander, wenn es um wirklich wichtige Dinge in unserem Leben geht.

Harte Auseinandersetzungen sind unvermeidlich, ja notwendig.

Aber:

„Lasst euch vom Geist führen und dient einander in Liebe!“

Und Jesus sagt:

„Du aber geh und verkünde das Reich Gottes!“

Man kann diese Sätze als Mahnung lesen -

aber auch als wunderbare Wegweiser …

 

Kyrie

Zur Freiheit hast du uns berufen.

Kyrie eleison

 

Dein Geist will uns führen.

Christe eleison

 

Du zeigst uns den Weg zum Leben.

Kyrie eleison

 

Lesungstexte

Eröffnungsvers Psalm 47,2

1. Lesung aus dem Buch der Könige: 1 Kön 19,16b.19-21

Antwortpsalm Psalm 16

2. Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Galater: Gal 5,1.13-18

Evangelium nach Lukas: Lk 9,51-62

 

Fürbitten

Herr, du hältst mein Los in deinen Händen.

Höre unser Gebet!

 

1. Ich will dir nachfolgen, Herr.

Aber wie? Wozu rufst Du mich? Worauf kommt es heute an?

Berühre mich mit deinem Geist!

A: Wir bitten dich, erhöre uns.

 

2. Lasst euch nicht von neuem das Joch der Knechtschaft auflegen.

Grausame Formen von „Knechtschaft“, Macht und Missbrauch sind ans Tageslicht gekommen.

Ehrlich gesagt, Herr: Wir wissen uns keinen Rat! Wie soll es weitergehen?

Berühre die Kirche mit deinem Geist!

A: Wir bitten dich, erhöre uns.

 

3. Dient einander in Liebe!

Was sollen wir mit diesem abgenutzten Wort in unserer Zeit anfangen, Herr?

Den andern annehmen, so wie er ist, in unseren Familien, Gemeinschaften, Kreisen und Gruppen … Vertrauen wagen, wahrhaftig bleiben und auch streiten. Warum fällt uns das alles so schwer?

Berühre unsere Pfarrgemeinde mit deinem Geist!

A: Wir bitten Dich, erhöre uns.

 

4. Verkünde das Reich Gottes!

So viele Menschen sehnen sich nach Zuwendung und Berührung, die auch einmal etwas riskiert. Und wir sind oft so hilflos. Wo werden wir gebraucht - hier und weltweit?

Berühre uns und die, die auf uns warten, mit deinem Geist!

A: Wir bitten dich, erhöre uns.


Alles, was unausgesprochen bleibt, Herr, all unsere Fragen, Zweifel und Sehnsüchte, alle Bitten für die lebenden und verstorbenen Menschen, die uns wichtig sind, legen wir dir ans Herz.

A: Amen.

 

 

Text nach der Kommunion

Mit dem Joch der Rinder

 

Ein Bild wird mir nachgehen

gewaltig

eindrucksvoll

unverbraucht

 

„Mit dem Joch der Rinder kochte er das Fleisch

und setzte es den Leuten zum Essen vor.“                         (1 Könige 19,21)

 

Das Joch zerbrechen

 

Über dem Feuerholz des alten Lebens

Mahl halten

 

Es sich auf der Zunge zergehen lassen

und genießen - das vorzügliche Leben

 

Sich und die Lieben wärmen und nähren

mit einem glühenden Abschiedskuss

 

In Zungen von Feuer das Neue erahnen

 

Brennenden Herzens losgehen

 

 

Regina Lützenburg &

Marie-Theres Rueben